Conradi, Ludwig Richard (1856-1939)

Bild oben: GK Konferenz von 1913, in der Mitte L.R.Conradi (eingekreist)
Conradi, Ludwig Richard (110 KB)

Alter Jahr Ereignis
0 1856 20. Mär: Geburt in Karlsruhe, Vater unbekannt, röm.-kath. Erziehung
14 1870 Ausbildung zum Böttcher (Fassbinder)
16 1872 Flucht nach Amerika, Anstellung bei Farmern, u.a. in Long Island,
Sonntags Besuch der Methodistenkirche
Bis 1878 unstetiges Leben
21 im Jan: Unterkunft und Arbeit beim adventistischen Farmer James Burton, Beeindruckt von der Gastfreundschaft und den Andachten, Studium der Bücher Daniel und Offenbarung, Sabbatwahrheit angenommen.
22 1878 im Jul: Taufe auf einer adv. Zeltversammlung
22 1879 7. Feb: Studium der Theologie in Battle Creek; Mitarbeit im Verlag als Drucker und Übersetzer; erste eigene Artikel
24 1880 15. Jun: Abschluss des 4-jährigen Studiums 18 Monaten.
Beginn der Arbeit als Prediger und Missionar in den USA.
26 1882 Gründung der ersten deutschen Gemeinde in Nordamerika
4. Jul: Ordination
anschl. Hochzeit mit Elizabeth, Sohn: Louis (*1883)
29 1885 amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen
29 1886 Im Jan: Rückkehr nach Europa (Basel, Schweiz)
erste Missionsreise nach Russland (Gefangenschaft auf der Krim, nach 40 Tagen wieder frei)
31 1887 Mai: Besuch der deut. Adventgemeinden im Rheinland, gemeinsam mit Ellen G. White (Conradi ist Dolmetscher)
32 1888 Besuch der Generalkonferenz in Minneapolis, vertritt die Position von J. Butler und U. Smith
33 1889 im Mrz: Generalkonferenz bewilligt 3.500 $US
im Apr: Errichtung Missionsstation in Hamburg, Ausbildung von Kolporteuren, Predigern und Missionaren, Gründung einer Gemeinde, Errichtung einer Druckerei für Bücher, Traktate und Zeitschriften, u.a. Zions-Wächter
35 1891 Gründung der deutschen Mission mit 111 Mitgliedern
Herausgabe einer deutschen Übersetzung des Buches von J. N. Andrews Die Geschichte des Sabbaths und des Ersten Wochentages, im Lichte der Hl. Schrift und der Geschichte von der Erschaffung der Welt bis auf die Gegenwart (593 Seiten)
37 1893 Kauf des methodistischen Schwesternheims Bethanien am Hamburger Grindelberg, Eröffnung der Missionsschule
38 1894 Besuch der Stangnowski-Anhänger in Ostpreußen
41 1897 Herausgabe einer deutschen Übersetzung des Buches von J. N. Loughborough Entstehung und Fortschritt der Siebenten-Tags-Adventisten (382 + 40 Seiten)
42 1898 Neuorganisation – 1.500 Mitglieder
Buch Die Weissagung Daniels oder die Weltgeschichte im Lichte der Bibel (351 Seiten)
43 1899 Gründung der ersten Predigerschule in Europa: Friedensau
45 1901 Reorganisation des deutschen Missionswerkes, Vizepräsident der GK, Reisen nach Palästina und Ägypten
Bücher Der Dienst der guten Engel nebst biblischen Fingerzeigen mit Bezug auf den Ursprung und das Schicksal Satans (134 Seiten);
Christi glorreiche Erscheinung (95 Seiten)
46 1902 Erste Missionsreise in den Nahen Osten; Errichtung einer Missionsstation in Deutsch-Ostafrika (heute: Tansania)
48 1904 Buch Die Offenbarung Jesu Christi (550 Seiten)
52 1908 Herausgabe von Bibellesungen für den Familienkreis (zwei Teile, 638 Seiten)
53 1909 Besuch der Mission in Asmara, Äthiopien
Erweiterte Bücher über Daniel und die Offenbarung:
Der Seher am Hofe Babels oder die Weltgeschichte im Lichte der Bibel (352 Seiten);
Der Seher von Patmos: eine Betrachtung über das letzte Buch der Bibel (559 Seiten)
54 1910 Weltmissionskonferenz in Edinburgh, England
56 1912 (gefährliche) Reise nach Persien;
Buch Das Geheimnis enthüllt oder Die sieben Siegel gebrochen (271 Seiten)
57 1913 Anlässlich des 25jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Wilhem II bekommt die Gemeinschaft eine großzügige Spende für den Einsatz in Ostafrika
58 1914 Ausbruch des 1. Weltkrieges, Abspaltung einer »Gegenbewegung« (»Reformadventisten«)
60 1916 Wegen seiner amerikanischen Staatsbürgerschaft: Verbot die Stadt Hamburg zu verlassen. Vorträge in Hamburg sowie Herausgabe von Büchern:
1916 Das Harren der Kreatur: oder alle Sehnsucht gestillt (222 Seiten)
1917 Das Buch der Bücher: oder Gottes Wort durch Menschenmund (150 Seiten)
1918 Prophetischer Ausblick auf Zeit und Ewigkeit (637 Seiten)
1920 Weissagung und Weltgeschichte oder Staatsmann und Prophet (322 Seiten)
Der Sabbat der Bibel und der Sonntag der Überlieferung (87 Seiten)
66 1922 Conradi wird als »Missionsdirektor« für Europa abgewählt,
beratender Sekretär der GK. Nachfolger: L. H. Christian
67 1923 Buch Das Goldene Zeitalter (648 Seiten)
68 1924 All-Unions-Konferenz in Moskau zur Eröffnung von Kliniken in der Wolga-Republik
70 1926 Findet Originalausgabe der ersten Vision von Ellen White (A Word to the Little Flock, 1847), entdeckt Unterschiede, zweifelt an der prophetischen Gabe
72 1928 Ehefrau Elizabeth verstorben (74 Jahre)
73 1929 Distanzierung von der Heiligtumslehre
75 1931 offener Konflikt (Artikelserie im Adventboten)
Sommer: Aussprache in Friedensau, keine Einigung
im Okt: Anhörung in Amerika
Conradi wird in den Ruhestand versetzt
76 1932 Conradi verabschiedet sich von den Siebenten-Tags-Adventisten, schließt sich den Siebenten-Tags-Baptisten (STB) an, bekommt Abfindung eines Jahresgehaltes (1.600 $US)
Im Nov: Gründung von STB-Gemeinden in Deutschland
77 1933 Buch Ist Frau E. G. White die Prophetin der Endgemeinde? (71 Seiten)
79 1935 Broschüre Worin unterscheiden sich Siebenten-Tags-Baptisten und Siebenten-Tags-Adventisten? (23 Seiten)
83 1939 16. Sep. Verstorben in Hamburg
Hinterlässt 533 STB in 28 Gemeinden und Gruppen, die sich in den Folgejahren auflösen.

Literatur über Ludwig Richard Conradi:

  • Hugh Dunton, Daniel Heinz, Dennis Porter, Roland Strasdowsky: Heirs of the Reformation: The Story of Seventh-day Adventists in Europe, Grantham, England: Stanborough Press, 1997
  • Daniel Heinz, Ludwig Richard Conradi: Missionar der Siebenten Tags Adventisten in Europa, Frankfurt am Main et al: Peter Lang, 1986
  • Daniel Heinz & Werner E. Lange (Hg.), Adventhoffnung für Deutschland: Die Mission der Siebenten-Tags-Adventisten von Conradi bis heute, Lüneburg: Advent-Verlag, 2014
  • Helmut Krause: Ludwig Richard Conradi (1856-1939), Unveröffentlichte Diplomarbeit, Friedensau: Predigerseminar, 1975
  • Friedbert Ninow & Stefan Höschele & Bernhard Oestreich, Spes Christiana : Beiträge zur theologischen Diskussion Band 17/2006 (Christliche und konfessionelle Identität), Theologische Hochschule Friedensau, 2006
  • Gerhard Padderatz: Conradi und Hamburg: Die Anfänge der Deutschen Adventgemeinde (1889-1914) unter besonderer Berücksichtigung der organisatorischen, finanziellen und sozialen Aspekte, Hamburg: Selbstverlag, 1978
  • Jacob Michael Patt: The History of the Advent Movement in Germany, Unveröffentlichte Dissertation, Santa Clara, Californien: Standford University, 1958
  • Baldur Pfeiffer (Ed.), Die Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland, Hamburg: Advent-Verlag, 1989
  • Baldur Pfeiffer, Lothar E. Träder, George R. Knight (Hg.): Die Adventisten und Hamburg: Von der Ortsgemeinde zur internationalen Bewegung, Frankfurt am Main: Peter Lang, 1992
  • Lothar E. Träder (Hg.) L. R. Conradi – sein Leben – sein Werk – seine Bedeutung. Der Adventglaube in Geschichte und Gegenwart 21, Darmstadt: Eigenverlag, 1984.
  • Richard W. Schwarz & Floyd Greenleaf, Light Bearers: A History of the Seventh-day Adventist Church, Idaho: Pacific Press, 2000
  • Material beim Ellen G. White Estate: Suche nach Conradi